NAJU


Jahresbericht 2013

Wir begannen unser NaJuKinderJahr erneut mit der „Stunde der Wintervögel“. Diese Zählung der vorkommenden Wintervögel ist eine Bundesweite Aktion, die dazu beiträgt Trends zum Artenvorkommen in Zusammenhang des Klimas zu bringen. Hierbei saßen wir eine Stunde beieinander und zählten wie viele insgesamt und wie viele verschiedene Vögel sich im Vorplatz der Vogelschutzhütte einge-funden. Wir lernten dabei unser kleines Vogelkundebuch zu benutzen und ordneten bekannte und neue Arten zu. Ergebnisse und Auswertungen gibt es unter: www.nabu.de/aktionenundprojekte/stundederwintervoegel/
ergebnis/15421.html 

Im Frühjahr gingen wir dann an unser selbst angelegten Kräuter- und Waldbeet. Erstaunlich was da alles wächst! Und erstaunlich fanden wir auch, wie langsam die Bäume (z.B. die Eichen und die Buchen) groß werden, hingegen die Sträucher (z.B. Haselnuss) bereits doppelt so groß waren. Etwa die Hälfte der eingepflanzten Bäume ist nicht mehr zu sehen. Wir werden es weiter beobachten und messen und auswerten!

Ein großes Projekt diese Jahr war und wird es wohl noch bleiben: die natürliche Wieder-herstellung der Asbach. Allein um dorthin zu kommen, war schon ein kleines Abenteuer, aber noch viel größer waren die Entdeckungen und der Spaß mit dem Wasser „Gummi-stiefel sind tatsächlich dicht …auch von innen!“. Zunächst lagen die handwerklichen Dinge an wie Steinplatten entfernen, Unterschlüpfe bauen damit die Fließgeschwindigkeit re-duziert wird und sich mehr „Kleintiere“ ansiedeln können. Die Wasserqualität ist gut (Güteklasse I-II, gering belastet), wie sich anhand des Saprobienindex erschließen ließ. Dazu nutzten wir die im Gewässer aufgefundenen Saprobier (verschiedene Arten von Protozoen, Kleinkrebsen und Insektenlarven) als Bioindikatoren.

Von Nassem und Regen ließen wir uns auch nicht abhalten in den Wald zu gehen. Nach außerordentlicher Toberei auf selbst gefundener nasser Baumrutsche ließen wir uns im Unterschlulpf Geschichten erzählen und spürten dabei wie angenehm die feuchte Luft ist.

Ein weiteres Highlight war das Hornissennest im Kinderhaus: Einen besseren Platz zum Beobachten konnten sich die Hornissen nicht aussuchen – hinter der Fensterabdeckung des offenen Fensters! 

Mit dem Kerbumzug verwandelten wir uns in die Flugkünstler der Nacht und schwirrten dem Publikum um die Ohren! 

Angesichts des nahenden Winters war es Ende Herbst Zeit, die bereits vorhandenen Vogelfutterbretter auf ihre Funktion hin zu überprüfen und noch weitere Neue zu bauen. Fleißige kleine Hände halfen ordentlich mit die Spalten mit Lehm zu verkleben und die Sonnen-blumensamen in die Bretter zu füllen. Alle Kinder durften selbstverständlich ihre Werke mit nach Hause nehmen und wir sind gespannt, ob sie auch leer werden.

Mit dem Nachsehen und Säubern der Nistkästen ging dann unser KinderNaJuJahr zu Ende.